Neu

La Spinetta PIN 2017

Schreibe die erste Kundenmeinung

37,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten
entspricht 50,53 € bei 1 Liter (l)

Nur noch 12 auf Lager

Lieferzeit: 1-3 Tage

Verfügbarkeit: Auf Lager

Tolles Cuvee aus Nebbiolo und Barbera
Artikelnummer: spi032022
 

Artikelbeschreibung

Pin ist der Spitzname von Giorgios Vater.Der erste Jahrgang des Weins wurde 1990 gemacht. Es ist ein Blend aus Nebbiolo und Barbera.Früher auch noch Cabernet.Giorgio hat aber von Jahr zu Jahr den Nebbiolo Anteil erhöht. Auch hier dunkle Beeren im Vordergrund,schon sehr rund-einfach klasse zu trinken

Weitere Informationen

Herstellerland Italien
Lieferzeit 1-3 Tage
Weintyp Nebbiolo
Traube Nebbiolo
Jahrgang 2017
Anbaugbiet Castagnole Lanze
Farbe intensives Rubinrot
Nettofüllmenge (in Liter) 0.75
Region Piemont
Produzent La Spinetta
Trinktemperatur in °C 17
Alkohol in % 14
Lagerung 10-15 Jahre
Geschmack Frucht- und Würzaromen
Ausbau 18 Monate im Barrique
gesetzliche Angaben enthält Sulfite
Auszeichnungen Bewertung für den 2012er Jahrgang:

Gambero Rosso
2 Gläsrer

Duemilavini
4 Trauben

Veronelli Guide
93 Punkte

James Suckling
91 Punkte

Bewertungen

Wie bewertest diesen Artikel? *
Auge
Nase
Mund
Potenzial
Weiterempfehlung

Schlagworte

Verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.

Facebook Kommentare

Über das Weingut

Mittlerweile ist La Spinetta eines der besten Weingüter Italiens. Mit viel Fleiß, Qualitätsdenken und Aufwand haben sie das Familiengut zu einem Flaggschiff der Weinszene gemacht. Von den drei Brüdern gilt Giorgio als Motor. Als Botschafter der Kellerei bereist er die ganze Welt und überzeugt nicht nur mit den famosen Weinen, sondern auch mit seinem sympathischen Auftreten.

Die einen lieben die Weine von La Spinetta, die Art und Weise, wie sie Kraft und Eleganz miteinander verbinden. Andere lehnen die Spinetta-Weine als zu glatt, zu geschliffen, als untypisch ab. Giorgio Rivetti hat sich dem Barolo in drei Etappen genähert. Groß geworden ist er mit seinem süssen, schäumenden Moscato d Asti. Dieser Wein, der noch immer 30 Prozent der Produktion ausmacht, hat das finanzielle Rückgrat für die Expansion in den Rotweinsektor geschaffen. 

Anfang der 90iger konnte man mehrere Toplagen in Barbaresco erwerben und 1995 wurde der erste Barbaresco Gallina hergestellt. Es folgten dann Starderi und Valeirano. 

Im Jahr 2000 folgte dann der Kauf des Weinguts Campe in Grinzane Cavour und somit sein Traum von einem Barolo. Nur ein Jahr später folgte dann die Gründung des Weingutes Casanova südlich von Pisa. Hier konzentiert man sich auf die Traube Sangiovese. Vervollständigt wird das Angebot der Rivettis nun auch noch durch das Schaumweingut Contratto, bei dem heute schon beachtliche Erfolge zu verzeichnen sind.